Aktuelles

2,9 Tonnen pure Tradition und Vorweihnachtsfreude

24. Dresdner Stollenfest

Stolze 2 980 Kilogramm schwer, 3,26 Meter lang, 1,76 Meter breit und 92 Zentimeter hoch ist der Dresdner XXL-Striezel des Jahres 2017. Die feierliche Enthüllung, gemeinsam mit Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert und dem Dresdner Stollenmädchen Hanna Haubold, Schirmherrin des Festes, gab am Samstag den Startschuss für einen Festtag im Zeichen des weltberühmten Dresdner Weihnachtsgebäckes.

Oberbürgermeister Dirk Hilbert war einer der Festredner, die an diesem Morgen die Besucher begrüßten. An und auf der Bühne am Taschenberg versammelten sich neben Hunderten Stollenbäckern auch Ehrengäste aus ganz Europa: Die Mitglieder des Dachverbandes der EU-Bäcker und -Konditoren CEBP (Confédération Européenne des Organisations Nationales de la Boulangerie et de la Pâtisserie), die seit Donnerstag in Dresden tagten, ließen es sich nicht nehmen, das Stollenfest live zu erleben. Die Vertreter des europäischen Handwerks kommen u.a. aus Schweden, Italien, Griechenland, Spanien und Frankreich. Sie reihten sich auch in den großen Festumzug ein. Unter den rund 500 Teilnehmern des Umzuges, der in 21 liebevoll gestalteten Bildern die Geschichte des Dresdner Stollens erzählt, war erstmals auch ein Regiment aus Tschechien. Insgesamt 22 Mann aus Prag, Hradec Králové und Detenice gestalten gemeinsam mit Vereinen aus Sachsen das Bild des „Zeithainer Lagers“, das heute als Ursprung des Stollenfestes gilt.  

Begleitet von Hunderten stolzen Bäckern und Konditoren wurde der Riesenstollen durch die Stadt geführt Auf dem Striezelmarkt angekommen schritten Bäckermeister René Krause, 1. Deutscher Meister der  Bäckermeister, und das Dresdner Stollenmädchen zur Tat: Mit dem 1,60 Meter langen und 12 Kio schweren Riesenstollenmesser wurde der Gigant angeschnitten und in 500 Gramm-Portionen zu je 6 Euro für einen guten Zweck verkauft.

Auch in diesem Jahr unterstützen die Stollenbäcker im Rahmen des Dresdner Stollenfestes ein besonderes Dresdner Projekt: So geht die 2017er Spende an den Dresdner Kinderschutzbund, der das Geld für die Sanierung und den Ausbau des Abenteuerspielplatzes im Dresdner Ortsteil Johannstadt einsetzt. Das ganze Jahr über können kleine Dresdner hier toben, spielen und entdecken. Begleitet werden sie dabei von Sozialpädagogen.