Das Dresdner Stollenfest

Dresden feiert seinen Christstollen

Ein gigantischer Riesenstollen, ein bunter Festumzug, eine sympathische Schirmherrin und Hunderte stolze Bäcker und Konditoren: Das sind die Zutaten für den vorweihnachtlichen Veranstaltungshöhepunkt der sächsischen Landeshauptstadt – das Dresdner Stollenfest. Seit 1994 widmen die Mitglieder des Schutzverbandes Dresdner Stollen e.V. ihrem Dresdner Christstollen ein eigenes Fest. Gemeinsam mit Zehntausenden Gästen aus aller Welt feiern sie die jahrhundertealte Backtradition, das lebendige Handwerk und vor allem eines – den ganz besonderen weihnachtlichen Genuss. Alljährlich am Samstag vor dem 2. Advent.

 

Das war das 24. Dresdner Stollenfest!

 

Genießen für den guten Zweck

Der Riesenstollen wird traditionell auf dem Striezelmarkt angeschnitten und verkauft.
Sechs Euro kostet ein circa 500 Gramm schweres Stück.
Einen Großteil des Erlöses stiften die Dresdner Stollenbäcker für einen guten Zweck.

 

Riesenstollenspende 2016

2016 ging ein Großteil des Erlöses aus dem Verkauf des Riesenstollens unter anderem an den Kinder- und Jugendbauernhof Dresden Nickern e.V., einen Verein, der jungen Dresdnern frische Landluft und Landerleben auf dem Bauernhof ermöglicht. Mit den 3.000 Euro wird die alte Windmühle auf dem Gelände wieder schick gemacht und so mehr denn je als Treffpunkt des Hofes wiederbelebt werden.

 

Wie man einen Riesenstollen bäckt

Star des Stollenfestes ist zweifelsohne der tonnenschwere Riesenstollen, den die Bäcker und Konditoren auf dem Dresdner Stollenfest präsentieren. Doch wie bäckt man einen Riesenstollen? Ganz sicher ist: nicht in einem Stück, wie einst zu Kurfürst Augusts Zeiten. Dafür wird heutzutage gestapelt, was das Zeug hält!

Für das riesige Gebäck fertigen die Mitglieder des Stollenschutzverbandes über 200 Stollenplatten, die dann nach einem ausgeklügelten Bauplan aufwendig übereinander geschichtet werden. Und weil auch der Riesenstollen ein echter Dresdner Christstollen sein muss, verarbeiten sie exakt die Zutaten, die die Verbandssatzung für das kleinere, 4-Pfund schwere Original vorsieht.

 
       

2.800.000 Rosinen wurden im Jubiläumsriesenstollen zum 20. Dresdner Stollenfest im Jahr 2013 verbacken.

 

 

Barocker Ursprung – Die Stollenfest-Historie

Zwinger, Hofkirche, Jagdschloss Moritzburg: Ohne August den Starken, Kurfürst von Sachsen und König von Polen, wäre der Freistaat um einige Sehenswürdigkeiten ärmer. Ganz sicher ist auch, dass es ohne Sachsens berühmtesten Wettiner heute kein Dresdner Stollenfest geben würde.

Das Zeithainer Lustlager – Ursprung des Dresdner Stollenfestes. Um nach Ende des Großen Nordischen Krieges die Stärke seiner Streitmacht zu demonstrieren, lud Friedrich August I. im Frühjahr 1730 Adelige und Militärs aus ganz Europa zu einer Heeresschau ein. Mit dem größten und prunkvollsten Barockfest aller Zeiten, dem Zeithainer Lustlager, unterstrich er aber nicht nur seine militärische Macht, sondern auch sein Faible für rekordverdächtige Aktionen: Der Höhepunkt des Festes war ein riesiger, etwa 1.800 Kilogramm schwerer Christstollen, welcher der Kurfürst anlässlich des Lustlagers vom Dresdner Bäckermeister Johann Andreas Zacharias und 60 Bäckerknechten backen ließ.

Mit dem großen Dresdner Stollenmesser in 24.000 Portionen aufgeteilt, wurde das 18 Ellen (etwa 7 Meter) lange und 8 Ellen (etwa 3 Meter) breite Gebäck an Festgäste und Soldaten verteilt. Der Kupferstich des Künstlers Elias Baeck zeugt noch heute von diesem Spektakel. Er lässt die Herausforderungen erahnen, welchen sich die Bauleute um Matthäus Daniel Pöppelmann gegenüber sahen, die damit beauftragt waren, einen Ofen für Augusts Feststollen zu konstruieren und zu bauen.

Heute gilt das Barockfest als Ursprung des Dresdner Stollenfestes. Anfang der 1990er Jahre forschte der Kunst- und Kulturexperte Dr. Peter Mutscheller im Auftrag der Hommage Dresden GmbH, heute Mitveranstalter des Festes, nach alten, in Vergessenheit geratenen Handwerkstraditionen. Während seiner Recherchen im Kupferstichkabinett der Elbmetropole entdeckte er das Zeugnis des barocken Gelages. Die Idee für das Dresdner Stollenfest war geboren.

264 Jahre nach dem Zeithainer Lustlager wurde so, im Jahr 1994, erneut ein 1.800 Kilogramm schwerer Dresdner Christstollen gebacken und präsentiert – diesmal aber nicht in Zeithain, sondern direkt in der historischen Dresdner Altstadt – beim ersten Dresdner Stollenfest.

Bereits im Jahr eins feierten Tausende Dresdner und deren Gäste das Traditionsgebäck. Heute gilt das Fest als das Highlight im vorweihnachtlichen Dresden.

 

Wissenswertes

Der Schutzverband

Der Schutzverband Dresdner Stollen e.V. vertritt die Interessen der über 120 Stollenbäckereien und -Konditoreien aus dem Großraum Dresden.

Das Stollensiegel

Das goldene Siegel garantiert die geprüfte, gleichbleibende, hohe Qualität eines jeden Dresdner Christstollens.

Das Stollenmädchen

Das junge Gesicht einer jahrhundertealten Tradition: Das Dresdner Stollenmädchen repräsentiert Sachsens berühmtes Weihnachtsgebäck.

News

Alle News und Highlights rund um den Dresdner Stollen und die Dresdner Stollenbäcker.

Der Dresdner Christstollen

Ein Traditionsgebäck von einzigartiger Güte, handwerklichem Können, Leidenschaft, Geschichte und Kultur.

Die Dresdner Stollenbäcker

Über 120 Mitglieder zählt der Schutzverband Dresdner Stollen e.V. in Dresden und einer klar definierten Umgebung.